erzähl_Mahl

Tischgespräche zu Zeitgeschichte und Gegenwart

Wir laden zu Gesprächen ein, die unser persönliches, familiäres und gesellschaftliches Leben im Kontext eines größeren Rahmens betrachten.

Ein Jahr lang haben wir den Focus auf die Folgen von Krieg, Nationalsozialismus und Holocaust gelegt. Das wird uns weiter beschäftigen. Zugleich möchten wir die Themen erweitern und durch persönliche Erzählungen gemeinsam forschen, welchen Einfluss unterschiedliche zeitgeschichtliche Ereignisse, sowie gesellschaftliche Normen und Werte, auf unser Leben hatten und haben.

Erzählen als kulturelle und politische Handlung

Das Ziel ist, durch den Austausch mit anderen einen neuen Blick auf unsere Biografien und Familiengeschichten, auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede, zu bekommen, aber auch auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen und auf persönliche Handlungsmöglichkeiten im hier und jetzt.

Jeder Abend folgt einem Thema

Das Thema geben wir zugleich mit Ort und Datum des Tischgespräches bekannt. Worum wird es gehen? – Zum Beispiel um weibliche Berufs-Biografien, um die persönliche Demokratie-Geschichte, den Begriff der Solidarität, den Einfluss von Kirche und Glauben oder das Erleben des Kalten Krieges, der aktuell wieder in den Nachrichten auftaucht, …

erzähl_Mahl ist nomadisch

Wir freuen uns über Einladungen an gastfreundliche Orte. Es sollte ausreichend Platz sein, um einen großen Tisch für etwa 12 Personen decken zu können.

Ein Tisch für Viele

Das Essen ist ein schöner und wichtiger Teil dieser Tischgespräche. Einfach und schmackhaft zubereitet, meist in einem Topf in der Mitte des Tisches, im Sommer manchmal auch am offenen Feuer, ist es auch ein Bild für das Teilen in Gemeinschaft.

Termine 2019

Wir bereiten die nächsten Tischgespräche ab April 2019 gerade vor und freuen uns über Einladungen! >Kontakt

Am 20 September 2019 gibt es ein erzähl_Mahl im Rahmen der Veranstaltung Was für eine Geschichte?! – Erzählende, therapeutische und künstlerische Handlungen einer Kultur des Erinnerns

Struktur

Zeiten: erzähl_Mahl findet meist von etwa 18 – 21 Uhr statt (genaue Zeit siehe jeweilige Veranstaltung).

Orte: Atmosphärische Räume in Privatwohnungen, auf Bauernhöfen, in Wirtshäusern, in Museen, … Wenn Du an einem solchen Ort lebst oder arbeitest und bereit bist, Dein Haus für erzähl_Mahl zu öffnen, freuen wir uns sehr über eine Einladung!

Speisen: Manchmal bitten wir, etwas mitzubringen, manchmal kochen wir selbst, manchmal werden wir bekocht (siehe jeweilige Veranstaltung)

Moderation: Die erzähl_Mahl Runden werden von jeweils zwei Personen moderierend begleitet.

Kostenbeitrag: Wir freuen uns über einen Beitrag nach eigenem Ermessen.

Moderatorinnen

Dorothea Kurteu, Christine Blumenstein-Essen, Birgit Jellenz-Siegel, Astrid Ranner, Gudrun Schreiner

Die Geschichte von erzähl_Mahl

Das Format erzähl_Mahl wurde von Frauen aus unterschiedlichen Generationen und Berufen (Journalismus, Psychotherapie, Beratung, Kunst, Kulturmanagement) aus gesellschaftspolitischem Interesse entwickelt – Dorothea Kurteu, Christine Blumenstein-Essen, Petra Kohlenprath, Birgit Jellenz-Siegel.